Ein Barman de luxe

Der Mittsechziger gab seinen Beruf als beamteter Grundschullehrer kurzerhand mit 31 Jahren auf. Er wollte hochwertige Cocktails mixen stattdessen und edles Leder in Handarbeit fertigen. Mit speziellem Leder schuf er inzwischen unzählige Börsen mittels eigens dazu erfundener Patentfaltung. Ohne Nähte, ohne Klebstoff. (Die Berichterstatterin durfte beim Hämmern und Nieten vom Stück Leder bis zur fertigen Mini-Börse zusehen.)

Doch zum Protagonisten, dem charmanten Gastgeber in diesem kleinen Laden und angegliedertem Restaurant, das keines sein darf, denn für eine Gaststätte gibt es keine Konzession: „Die Ladentür geht nicht nach außen auf." Jürgen Bachmann, geprüfter Barmixer, hat aber außer dem Außerhausverkauf hochwertigster Spirituosen, Öle und diverser exquisiter Balsamicosorten auch ein ganz besonderes Konzept, das vielleicht schwerlich seinesgleichen sucht.

Die so von ihm genannten und inzwischen bekannten Gin-á-la-carte- Menue-Themenabende hat er selbst konzipiert zum Beispiel. Er ist der Historienerzähler, der Unterhalter, der Barmixer zum Anfassen. Er macht Schulungsabende, bei denen bei kleinen Snacks die unterschiedlichsten Ginsorten verkostet werden. ln den ca. 3-4 Stunden erfährt man währendessen alles über edelste Ginkreationen, Zusammensetzungen, Destillationsverfahren, wie Herkunftsorte oder auch berühmte Brennereien. Bis zu 12 Gäste sitzen zusammen an einem großen ovalen Tisch und lassen sich vom Barmann fünf bis sieben exquisite, speziell ausgewählte Ginmarkenzuerst pur, später mit unterschiedlichen Tonicwaters mixen. Passende Tapas unterschiedlichster Couleur werden frisch dazu gereicht.

Dabei erfährt man zum Beispiel, dass der Gin 1689 als Genever bekannt und in „besseren Kreisen" schnell beliebt und geliebt wurde. Die legendäre Queen Mom in England soll zu Lebzeiten täglich ihre zwei Gläser getrunken haben. Bekannt ist, dass sie 101 Jahre alt wurde, der Gin soll dazu beigetragen haben, so sagt man gerne mit einem Augenzwinkern. Derlei Anekdoten während des Mixens werden in lockerer Plauderei am imaginären Stammtisch während der Verkostung erzählt.

Die meisten Gäste kämen nach Anmeldung, manchmal verabredeten sich mehrere Ehepaare, so Jürgen Bachmann. Ein anderes Mal buchten ein paar Freunde oder auch Kollegen, die Wert legen auf eine gehobene Atmosphäre. Und die sich eine hochkarätige Getränkefolge zu stets variierenden, erlesenen Dips mit speziellen Käsesorten oder eingelegtem Gemüse bei informativer Unterhaltung wünschen. Sämtliche Zutaten für Cocktails sind 100% Bio und in garantierter Frischequalität. Der Gastgeber verfügt nämlich auch über Kochkenntnisse; welche Passion seine größte ist? Das weiß er wohl selbst nicht so genau. Auf jeden Fall muss es mit Stil sein, was immer er auch anbietet. Prominenz fühlte sich auch schon sehr wohl in dem kleinen Barraum neben dem Verkaufsraum. Namen werden natürlich hier nicht genannt.

Fünf Jahre lang arbeitete er vor seiner Ladeneröffnung außerdem schon als Barmann während der bekannten Tropischen Nächte im Botanischen Garten zu Berlin und beeindruckte dort mit seinen Kombinationen und verschiedenen Stilrichtungen nicht nur die Besucher. Nun macht er seine fast privaten, sehr stilvollen Bildungsveranstaltungen für kleinere Runden, die das Besondere suchen. Es gibt sogar ganz spezielle Spirituosen, die nicht beworben werden dürfen, weil man ihnen sonst die Würde nähme, erfährt man.

Ein anderer Themenabend: „MODERN RUM" beinhaltet gleichfalls eine Einführung, in diesem Falle geht es dann um die Aromen fassgereifter moderner Rum Kreationen, selbstverständlich wieder in Begleitung ausgewählter Tapas. Für die Gäste besteht auf Wunsch während jeder Veranstaltung die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung selbst mixen zu lernen bzw. selbst zu mixen.

Eine Buchung für die Veranstaltung mit diversen Überraschungskomponenten ist aus erwähnten Platzgründen erwünscht. Ab 4 Gästen, bis zu 12 Gäste werden nach Hinterlassen ihrer Kontaktdaten oder direkt persönlich bestätigt.

Elfie Hartmann

2016